Donnerstag, 24. April 2014

Welttag des Buches - Oder...

wdb... warum ich nicht ohne kann.
Zunächst wollte ich schreiben: Warum ich nicht ohne Bücher kann. Dann fand ich es passender zu schreiben: ohne Wörter. Aber irgendwie beißt sich dabei doch die Katze in den eigenen Schwanz... Ich muss also erklären, was genau ich mit "Wörtern" meine. Und ich muss tatsächlich trennen: Bücher und Worte.
Warum ich also ohne Bücher nicht leben kann? 
Als kleines Mädchen schon habe ich - und das tatsächlich wortwörtlich - Bücher verschlungen. (Es handelte sich hierbei um ein Papier-Exemplar der Mainzelmännchen, einige Ecken und Kanten fielen dem Heimweg im Buggy zum Opfer.) Als ich größer war, etwa im Grundschulalter, hielt ich mein erstes Referat - über ein Buch, das ich gelesen hatte. Auch Jahre später erinnerte sich meine Grundschullehrerin daran, dass ich, auf meinem kleinen Stühlchen sitzend, immer verkündet hätte, ich wolle Schriftstellerin werden. 
Auf dem Gymnasium war ich Klassensiegerin im Vorlesewettbewerb. Ich las damals aus Fränze Straessles Roman "Herzradieschen". Ein Herzradieschen habe ich als Tattoo seit vielen Jahren - es steht für meine Liebe zum Lesen und zum Schreiben. Viele Jahre später begann ich als "Freie" für die Zeitung zu arbeiten. Ein lieber Kollege rief einem anderen Kollegen im Raum zu: "Die kann was, die Kleine". Also beschrieb und beschreibe ich seitdem Bücher in Zeitungen. Aber auch bei der Literatur bin ich geblieben. Das Studium trieb mich in die Germanistik - bis hin auf die Doktorandenliste. 
Und auch das Bücherschreiben habe ich beibehalten und mir damit den Traum vom Schriftstellersein erfüllt. Warum ich also ohne Bücher nicht leben kann? Weil ich dann kein Leben hätte!
Und ohne Worte zu leben wäre ebenso undenkbar. Dann könnte ich nie dies sagen: "Nichts riecht besser, als ein frisch gedrucktes Buch - außer der Haut des Menschen, den man liebt!" Ohne Worte könnte ich keine Bücher schreiben und damit kleine Monumente für mich setzen.
Noch einmal der Hinweis zum Gewinnspiel: Dieses Jahr wird es kriminell: Ich verlose den Krimi "Die guten Frauen von Christiansund" von Anna Grue. 
Wie ihr den Krimi bekommen könnt? Einfach einen netten Kommentar hier lassen (oder im Blog bzw. auf facebook), das reicht schon. Am besten schickt ihr mir eine E-Mail [zumglueckzurueck@yahoo.com], damit ich Euch auch irgendwie kontaktieren kann. Ansonsten achtet bei Eurer Teilnahme darauf, dass ich im Gewinnfall auch Kontakt aufnehmen kann! Alle Daten werden natürlich pfleglich behandelt und sind sicher!
Gerne könnt ihr zur Teilnahme auch kreativ werden. Gerne dürft ihr die Aktion hinaus tragen in alle Welt! Alles ist erlaubt, ich freue mich! Zeit habt ihr ab dem 23. April Punkt Mitternacht genau eine Woche lang. Dann ist, ebenfalls um Mitternacht, wieder Schluss.
Aber: Mehrfachteilnahmen werden gelöscht, ebenso andere Arten von Betrug. Am Ende der Aktion wird ausgelost und der Gewinner hier bekannt gegeben bzw. ebenfalls benachrichtigt. Mehr Infos rund um die Aktion gibt es bei facebook: www.facebook.com/BloggerSchenkenLesefreude und eine Liste aller Teilnehmer findet sich hier: https://docs.google.com/spreadsheet/ccc?key=0AnA2W4CA8DeqdFlHR0dYQlRPLXBnbWJleXFfSUd1OGc&usp=sharing.
Viel Spaß, viel Glück!
PS- Schaut doch mal bei der Nachhilfeschule Schülerlotse vorbei. Dort gibt es drei Exemplare von "Sehnsucht ist ein Notfall" zu gewinnen... https://www.facebook.com/DerSchuelerlotse

Mittwoch, 23. April 2014

Blogger schenken Lesefreude

Fee
Schon ein Jahr ist vergangen, seit die Aktion "Blogger schenken Lesefreude" über die Bühne gegangen ist. Wie schnell doch die Zeit vergeht. Toll eigentlich, denn auch in diesem Jahr gibt es die gleichnamige Aktion zum Welttag des Buches wieder. Auch ich werde dabei sein. Im vergangenen Jahr gab es hier ein Gedichtbändchen von Hilde Domin zu gewinnen. Dieses Jahr wird es kriminell: Ich verlose den Krimi "Die guten Frauen von Christiansund" von Anna Grue. 
Wie ihr den Krimi bekommen könnt? Einfach einen netten Kommentar hier lassen (oder im Blog bzw. auf facebook), das reicht schon. Am besten schickt ihr mir eine E-Mail [zumglueckzurueck@yahoo.com], damit ich Euch auch irgendwie kontaktieren kann. Ansonsten achtet bei Eurer Teilnahme darauf, dass ich im Gewinnfall auch Kontakt aufnehmen kann! Alle Daten werden natürlich pfleglich behandelt und sind sicher!
Gerne könnt ihr zur Teilnahme auch kreativ werden. Gerne dürft ihr die Aktion hinaus tragen in alle Welt! Alles ist erlaubt, ich freue mich! Zeit habt ihr ab dem 23. April Punkt Mitternacht genau eine Woche lang. Dann ist, ebenfalls um Mitternacht, wieder Schluss.
Aber: Mehrfachteilnahmen werden gelöscht, ebenso andere Arten von Betrug. Am Ende der Aktion wird ausgelost und der Gewinner hier bekannt gegeben bzw. ebenfalls benachrichtigt. Mehr Infos rund um die Aktion gibt es bei facebook: www.facebook.com/BloggerSchenkenLesefreude und eine Liste aller Teilnehmer findet sich hier: https://docs.google.com/spreadsheet/ccc?key=0AnA2W4CA8DeqdFlHR0dYQlRPLXBnbWJleXFfSUd1OGc&usp=sharing.
Viel Spaß, viel Glück und einen wunderbaren Welttag des Buches!
Die guten Frauen von ChristianssundIch habe diesen wunderbaren Krimi schon gelesen und kann nur sagen: Spannung vom Anfang bis zum Ende - und das, obwohl das Buch sehr dick ist! Es ist Dan Sommerdahls erster Fall, der ihn in das beschauliche Christiansund führt. Dort hat es eine Leiche gegeben (die erste des Ortes) und dann auch noch die Putzfrau einer Werbefirma. Mysteriös: Niemand kennt den Namen der Toten. Kommissar Flemming Torp muss an Sommerdahl hinzuziehen, mit dem ihm noch einiges aus der Vergangenheit verbindet. Sommerdahl ist Werbefachmann und soll als Experte dem Kommissar zur Seite stehen. Und dann sieht Sommerdahl sich nicht nur mit einem Mord konfrontiert, sondern auch mit seiner Vergangenheit... Ein spannender Krimi, auch auf emotionaler Ebene, der in das dieses Mal gar nicht so kalte Skandinavien entführt.

Die guten Frauen von Christianssund, Atrium Verlag

ISBN: 3-85535-200-3

IMG_20140417_213028AUßERDEM geht ein Dankeschön an denSuhrkamp Verlag. Dort hat man u.a. mir angeboten, ein Buch auszusuchen, das ich an jemanden verschenken darf. Ich mich für "Hier könnte ich zur Welt kommen" von  Marjorie Celona entschieden. Vielen, vielen Dank für die Zusendung. Ich werde damit meine Mutter überraschen. Ihr verdanke ich die Liebe zum Lesen. Und was würde da besser passen, als sie am Welttag des Buches damit zu überraschen und gleichzeitig DANKE zu sagen?

Montag, 21. April 2014

Sonntag auf Somerton

Den Ostersonntag habe ich in England verbracht. Im Jahre 1912. Auf dem Anwesen "Somerton Court" von Lord Westlake und seinen Verwandten. Es war eine tolle Zeit dort. Ich hoffe, ich darf bald wieder zu Besuch sein.
u1_978-3-596-19689-0.31839182
Bild: S. Fischer Mein Buchcover sieht anders aus, leider liegt mir derzeit kein Foto vor. Bei mir ist der Herrensitz größer und ein Hund läuft den Ladys entgegen.
Was haben wir nicht alles erlebt! Es gab eine Hochzeit, viele heimliche Küsse, Mord und Erpressung, heimlich Affären ...hach .... fast kam ich mir vor wie auf Downton Abbey. Dort war ich als Fernsehzuschauer immer gerne zu Gast. Aber in Leila Rasheeds Roman "Rückkehr nach Somerton Court" war es nicht weniger dramatisch... Intrigen der Dienstboten, ein Geheimnis aus der Vergangenheit, das aufgedeckt wird, viele Skandale und Feindschaften, eine große Liebe, die geheim bleiben muss - und am Ende des Buches (leider) genauso geheimnisvoll geblieben ist. Liebe Leila Rasheed, ich kann die Fortsetzung nicht erwarten. Vielen Dank für tolle Leseunterhaltung.
Wer Donwton Abbey mag, wird das Buch verschlingen, genauso wie ich. (Und ich muss zugeben, dass ich es schon lange Zeit neben dem Bett liegen hatte, aber bisher einfach noch nicht hinein gefunden habe. Jetzt bereue ich, dass ich es nicht schon eher gelesen habe!) Der Cliffhänger schreit nach einer Fortsetzung - und ich auch!

Leila Rasheed

Rückkehr nach Somerton Court, S.Fischer

ISBN: 978-3-596-19689-0

Donnerstag, 17. April 2014

Romeo und Julia 2014

Vor wenigen Tagen bekam ich einen Brief. Wann bekommt man heute noch Briefe? Zugegeben, ich bekomme öfter ganz wunderbare Zeilen von Menschen, mit denen ich meistens nur mittels Brief korrespondiere. Aber dieser Brief war besonders. Darin schrieb mir der Absender, er habe meine Handynummer nicht mehr. Irgendwie zogen sich in meinem Gehirn beim Lesen Verknüpfungen: Wie wäre es wohl Romeo und Julia im Zeitalter von modernen Medien, Handyverträgen und facebook gegangen? Folgende Kurzfassung ist daraus entstanden?
Seit Generationen besteht Feindschaft zwischen den beiden Veroneser Familien Capulet und Montague. Ein Nachbarschaftsstreit, den auch schon Barbara Salesch und Alexander Hold nicht innerhalb des Nachmittagsprogrammes lösen konnten. Romeo-Pasquale, ein Montague, hat sich unbemerkt auf eine Karnevalsparty der Capulets geschlichen. Dort begegnet er Juliette-Chantal, der schönen Tochter der Capulets. Ein Augenblick genügt und das wohl berühmteste Liebespaar der Weltliteratur hat sich gefunden.
Bild: http://www.moviebazaar.de/filmromj.htm
Der Ungeduld ihrer Herzen folgend, lassen sich Romeo-Pasquale und Juliette-Chantal heimlich von Bruder Lorenzo trauen. Der Franziskanermönch erhofft sich durch die Hochzeit die Versöhnung der verfeindeten Familien. Und damit eine eigene Fernsehsendung: Zwei bei Lorenzo.
Doch Romeo-Pasquales Leben nimmt eine unverhoffte Wendung. Kevin-Tybalt, ein Vetter und Ex-Freund Juliette-Chantals, passt ihn auf facebook ab und versucht, ihn zum Kampf zu reizen. Romeo-Pasquale weigert sich, auf die Provokationen einzugehen und Mercutio-Brooklyn kämpft an seiner Stelle. Als Romeo-Pasquale doch noch zwischen die Kämpfenden tritt, um die drohende Eskalation des Streits zu verhindern, wird er ungewollt zum Anlass der Ermordung Mercutio-Brooklyns. Blind vor Trauer und Wut über den Tod seines Freundes ersticht er daraufhin Kevin-Tybalt. Romeo-Pasquale wird daraufhin aus Verona verbanntund sein facebook-Profil gesperrt.
So bleibt den Liebenden eine einzige, natürlich viel zu kurze Nacht - ihre Hochzeitsnacht. Beim ersten heiseren Ton der Lerche flieht Romeo-Pasquale schweren Herzens nach Mantua. Sein Handy hat er vergessen.
Paul-Paris hält derweil um Juliette-Chantals Hand an und ihre Eltern, bislang eher unentschlossen, ob Juliette-Chantal nicht doch lieber eine Frisör-Lehre beginnen sollte, drängen zur baldigen Hochzeit mit dem Grafen. Verzweifelt bittet Juliette-Chantal Bruder Lorenzo um Hilfe. Der gibt ihr eine neumodische Droge, die sie vierundzwanzig Stunden in einen todesähnlichen Zustand versetzt.
Am Hochzeitsmorgen findet das Au-Pair-Mädchen die leblose Juliette-Chantal, die in der Familiengruft der Capulets aufgebahrt wird. Nach ihrem Erwachen soll sie dort auf Romeo-Pasquale treffen.
Doch die SMS, die Romeo-Pasquale von Lorenzos Plan unterrichten soll, erreicht ihn durch eine Verkettung unglücklicher Zufälle nicht. Außerdem hat er das Handy ja auch gar nicht bei sich (Warum auch? Facebook ist ja gesperrt!) Stattdessen erhält er eine whatsapp-Nachricht von Juliette-Chantals vermeintlichem Tod. Er besorgt sich ein schnell wirkendes Gift und eilt zurück nach Verona.
In der Gruft der Capulets trifft er auf den Grafen Paul-Paris, den er in einem wütenden Battle tödlich verwundet. Romeo-Pasquale schluckt das Gift und stirbt zu Füßen Juliette-Chantals. Diese erwacht wenige Augenblicke später, erkennt das Mißlingen ihres Plans und tötet sich mit Romeo-Pasquales Schwert. Endlich, über den Leichen ihrer Kinder, die Sinnlosigkeit ihres gegenseitigen Hasses erkennend, beenden die Capulets und Montagues ihre Nachbarschaftsstreitigkeit.
Bruder Lorenzo bekommt eine eigene Nachmittagssendung. Und auch die Capultes und Montagues sind gerngesehene Fernsehgäste.

Sonntag, 13. April 2014

Liebe nach Auschwitz

100_6761Ein besonderes Buchcover, das aussieht wie altes Birkenholz, oder aber wie eine Steinmauer oder aber wie Asche auf hellem Grund - es gibt viele Deutungsmöglichkeiten. Ein besonderes Cover eben für ein nicht weniger besonderes Buch. Es geht um Auschwitz, wieder einmal. Das ist nicht abschätzig gemeint. Im Gegenteil. Auch ich vertrete die Ansicht, dass es darüber nicht genügend Literatur geben kann (zum Erinnern, zum Mahnen, usw.). Es ist nur so, dass oftmals im selben Atemzug mit diesen Erzählungen gefragt wird: Was kann man eigentlich darüber noch erzählen? Oder: Kann man darüber noch erzählen? Die Antwort ist: Ja. Monika Held macht es vor. In "Der Schrecken verliert sich vor Ort" erzählt sie vom Schrecken Auschwitz', der Heiner noch immer verfolgt (vorwiegend nachts). Sie erzählt aber auch von einer Liebe - nämlich der des ungleichen Paares, das Heiner und Lena werden. 
100_6760Während er mit diesem Schrecken lebt, muss Lena versuchen, erst einmal zu begreifen und damit umzugehen. Ein Experiment für beide - aber das ist die Liebe doch immer, unabhängig ihrer Herkunft. 
Spannend erzählt Monika Held von dieser Liebe und erweitert damit den Diskurs (frei nach Adornos voreiligem Verdikt, nach Auschwitz dürfe kein Gedicht mehr geschrieben werden) auf die Frage: Wie sieht Liebe nach Auschwitz aus und kann es für sie Bestand geben?

Monika Held

Der Schrecken verliert sich vor Ort, Bastei Lübbe

ISBN: 978-3-8387-2535-2

Samstag, 12. April 2014

Lyrik-Monument

Lit 
100_7769Heute wird es lyrisch- um nicht zu sagen: literarisch-wertvoll. Ein dicker Band hat mich einige Zeit begleitet. Darin "Gesammelte Gedichte" von Ulla Hahn
100_7768Für mich als Germanistin sozusagen ein "All-you-can-eat" in Buchform. Wie einige sich aufs Essen stürzen, habe ich mich auf die vielen Seiten voller Lyrik gestürzt. Dabei bin ich sprichwörtlich gestürzt, nämlich über ein Gedicht für die von mir sehr verehrte Hilde Domin und über Hahns wunderbare Wortwahl(en).
100_7770Vierzig Jahre (!) lyrischen Schaffens konzentriert in einem Band - das ist sozusagen eine volle Dröhnung. Deshalb kann man das Buch auch nur in Stückchen genießen. Aber die sind es wert - vor allem auch wert immer wieder und wieder gelesen zu werden. Mir persönlich haben die Anfangs-Gedichte besser gefallen, als die "modernen", wobei auch diese einen Reiz haben. Hahns Sprache und ihre Sprachbilder (Leben, Altern, Lieben, Sterben) haben mich fasziniert. Hätte ich nicht schon ein Thema für meine Dissertation, hier fände ich sicherlich genug Stoff. 
Unbedingt Lesen und der Lyrik eine Chance geben! Danke Ulla Hahn für dieses Monument!

ULLA HAHN

Gesammelte Gedichte, DVA Belletristik 

ISBN: 978-3-421-04220-0

Freitag, 11. April 2014

Mord in Paradies

Crime

100_6439
Heute wird es einmal wieder kriminell. Nicht, weil ich wieder einmal (kleinlaut) zugeben muss, dass ich eigentlich gar keine Krimis mag, naja, jedenfalls nur bestimmte, und warum, das weiß ich eigentlich auch nicht, aber das ist ja auch gar nicht das Thema... Vielmehr muss ich doch mal zur Abwechslung einen Krimi empfehlen, nämlich aus dem Pendragon Verlag. Rober B. Parker hat mich mit "Das dunkle Paradies. Ein Fall für Jesse Stone" ziemlich gefangen genommen.
Nach einer gescheiterten Ehe und der Flucht in den Alkohol steht Jesse Stone einen schweren Fall gegenüber: Mehrere Morde müssen aufgeklärt werden. Und das auch noch in dem idyllischen Städtchen "Paradies", wohin er aus L.A. geflüchtet ist. Nicht genug, dass ihn die eigenen Dämonen nicht loslassen, so muss Stone doch feststellen, dass er es bald noch mit anderen bösen Dingen zu tun hat, wovon Korruption und Misstrauen noch die harmlosesten zu sein scheinen. 
100_6440Ein wirklich spannender Roman, den mir dann noch mein Vater abluchste, um ihn wie gebannt in einem Rutsch durchzulesen! :-)
Und dann noch dazu die zum Quietschen niedliche Karte, die dem Buch beilag. Spannung und Niedlichkeitsfaktor - was will frau mehr von einer Büchersendung? ;-)