Sonntag, 28. September 2014

Liebe und Sex and the city

100_8722Bastian ist ein Durchschnittstyp - ein Mann um die 30, der aber eines Tages feststellt, dass er in seiner durchschnittlichen Beziehung nicht (mehr) glücklich ist. Also macht er kurzentschlossen Schluss mit Freundin Jule und stürzt sich als Single hinein ins neue Leben auf der Suche nach einer neuen Liebe. Nach DER einen, besonderen Liebe. Dass Basti aber kein "Frauenheld" ist, erkennt der Leser schneller als er selbst.
Mit viel Liebe für seinen Protagonisten schildert Lutz Schebesta diese Suche nach der großen Liebe aus Männersicht. Das ist ein wenig wie bei Sex and the City, eben nur männlicher erzählt, dabei nicht weniger offen und erotisch. Bastian dabei zu begleiten, wie er sich blamiert, abserviert, reingelegt oder flach gelegt wird, ist durchaus amüsant. Dennoch bin ich froh, dass ich "Antragsfieber", das neueste Werk des Autors zuerst gelesen habe - denn irgendwann wird es der Leser etwas leid, Bastian bei den oben genannten Aktivitäten zu begleiten. Natürlich hofft man - zurecht- auf ein Happy End. Wenn "Frauenheld" auch nicht gegen "Antragsfieber" ankommt, so ist der Roman dennoch kurzweilig, unterhaltsam und sehr amüsant. Ich freue mich wirklich auf viele weitere Romane von Lutz Schebesta!
Übrigens ist auch die facebookseite des Autors einen Besuch wert: https://www.facebook.com/pages/Lutz-Schebesta/212447428832392?fref=ts

Lutz Schebesta

Frauenheld, Bastei Lübbe

ISBN: 978-3-8387-1543-8

Dienstag, 9. September 2014

Gott, das Kaninchen

100_8720Etwas ist anrührend, weil es im wahrsten Wortsinne an uns rührt, etwas in uns berührt oder uns und unsere Emotionen (be-)rührt. Und genau das macht der Roman "Als Gott ein Kaninchen war" von Sarah Winman: Er ist anrührend. 
100_87191,94 Euro plus Versand habe ich für den (gebrauchten) Roman bezahlt, der schon lange auf meiner Wunschliste stand. Ich hätte es schon viel eher tun sollen und noch dazu viel mehr bezahlen, denn das ist der Roman auf jeden Fall wert. Die kindliche Erzählerin Elly lässt den Leser teilhaben an ihrer (nicht immer kindgerechten) Welt. Damals, "als die Träume noch klein waren und für alle erreichbar. Als Süßigkeiten nur einen Penny kosteten und Gott ein Kaninchen war". So erklärt sich auch der durchaus blasphemische Titel: In der Kinderwelt ist Gott ein Kaninchen, Ellys geliebtes Haustier, das tatsächlich auch irgendwie magisch zu sein scheint. Natürlich ist der Titel blasphemisch, aber er ist auch bezeichnend für das, was eine Kindheit ausmacht: Sich geborgen fühlen, Konventionen einreißen und einfach leben (und im Idealfall glücklich sein). Ellys Familie verkörpert alles das, mal mehr oder weniger. Ihre besondere Verbindung zu ihrem Bruder Joe schuldet sie auch Gott, dem Kaninchen. Insofern, als dass Gott diese Familienbande begünstigt, erscheint der Titel schon weitaus weniger gotteslästerlich und einfach nur passend!
Beginnend im Jahr 1968 - und kein zeitlich wichtiges Ereignis auslassend - dehnt sich die Erzählung aus bis hinein in die Zeit um den 11. September 2001. Aber es ist kein 9/11-Roman (fast muss man sagen: Zum Glück. Denn das hätte den Roman doch zerstört.). Es ist vielmehr ein Roman über Kindheit und Erwachsenwerden, über Familie und Freundschaft, Liebe und Trauer, Glück und Unglück; eben fast ein ganzes Leben ist darin enthalten. Erzählerin Elly, die zuerst kindlich erzählt und dann sprachlich ebenfalls eine Entwicklung erfährt, erzählt zum Teil naiv von ihrem Leben und den Menschen darin. Dabei bleibt sie selbst ein wenig auf der Strecke, sodass man ihr am Ende wünscht, sie möge sich selbst finden. Aber Elly hat ja noch ein paar Jahre Lebenszeit, sodass man irgendwie die Hoffnung für sie nicht aufgibt.100_8721

Als die Träume noch klein waren und für alle erreichbar. Als Süßigkeiten nur einen Penny kosteten und Gott ein Kaninchen war

In diesem Jahr habe ich keinen Roman gelesen, der zugleich so abgrundtief traurig und doch lustig war, der Hoffnung machte, obgleich er erschreckend ehrlich und realistisch war, der spannend war und manchmal doch soooo ausgedehnt, wie ein heißer Sommertag in der Kindheit; kurz: Dieses Jahr mein absolutes Lieblingsbuch. Danke, Sarah Winman!

SARAH WINMAN

Als Gott ein Kaninchen war, L¡mes/blanvalet

978-3-442-37762-6

Sonntag, 7. September 2014

Wieder zu Gast

Einmal mehr durfte ich auf dem wunderbaren Blog meiner lieben Freundin bibliophiln zu Gast sein und ein nicht weniger wunderbares Buch für den DuMont-Verlag besprechen! Lieben Dank, wie immer, dafür!

Vom Kalten Krieg bis ins Heute

 100_8645In einem halben Haus kann man nicht wohnen. Eine halbe Familie ist schließlich auch keine ganze Familie, die Schutz und Liebe bietet. Den Titel hätte Gunnar Cynybulk für seinen Roman „Das halbe Haus“ daher gar nicht treffender wählen können, ebenso wenig die Sprache, in der er erzählt.

Schonungslos und schnörkellos überspringt er Zeit und Raum und wechselt Erzählperspektiven ab. Das ist aber auch nötig, bei über 570 Seiten Erzählung, vor denen ich bei Lesebeginn größten Respekt hatte. Ebenso wie vor dem Thema. Krieg durchzieht den Roman wie ein roter Faden, das bedeutet deutsche Geschichte auf jeder Seite. Das könnte erschlagen. Tut es aber nicht, denn Cynybulk gestaltet die Erzählung abwechslungsreich und spannend.

Drei Geschichten werden dabei erzählt, die miteinander nicht verknüpfter sein könnten: Die der Großmutter, die vom Schwarzen Meer in Zeiten des Kalten Krieges in den Westen übersiedelt; die ihres Sohnes, Frank Friedrich, der zunächst seine Ehefrau Polina dazu nötigt, aus der DDR in die Bundesrepublik überzusiedeln und sich dann in Eva verliebt. Eva, die zu eng mit dem System verbunden ist… Seine Verhaftung lässt nicht lange auf sich warten. Und dann ist da noch der eigentliche Protagonist Jakob, Sohn und Enkel, der von der Kinder- und Jugendsportschule träumt.

Beim Lesen lernt man nicht nur von den Sehnsüchten und Träumen der Personen, sondern auch viel über die Deutsche Geschichte – vom Kalten Krieg bis ins Heute. Das ist einerseits spannend (erzählt), aber auch auf seine Art nüchtern und zugleich liebevoll. Für den Sommer eine recht schwere und anstrengende Lektüre, die ich eher für die langen Stunden in Herbst und Winter ans Herz lege!

 

 Gunnar Cynybulk
Das halbe Haus, DuMont-Verlag
ISBN 978-3-8321-9723-0
Schaut doch mal bei bibliophilin vorbei! http://www.bibliophilin.de/?p=11378

Samstag, 6. September 2014

Zirkustragödie

Im vergangenen Jahr habe ich mit Schülerinnen den Roman "Wasser für die Elefanten" gelesen und bearbeitet. Dabei kamen wir nicht umhin, uns mit dem schrecklichen Thema "Zirkustragödien" zu befassen. 
Der Zirkus hat eine lange Tradition, und wenngleich man auch über Tiere im Zirkus geteilter Ansicht sein kann (und muss), so bleibt doch unumstritten, dass der Zirkus von jeher ein Ort und ein Zuhause war für Ausgestoßene und Menschen, die in ihrer Gesellschaft nicht so recht einen Platz finden konnten. Das hat sich heute geändert - oder nicht? Dennoch ist der Zirkus ein Paradebeispiel für die (unkonventionelle) Familie. Eine Tragödie dort entscheidet über Existenzen. Makaber, dass ausgerechnet in unserer Gemeinde, ebenfalls eine Tragödie einen Familienzirkus treffen musste. 
So die Odenwälder Zeitung: Alle Anzeichen sprechen für einen Stromschlag.
Die 19 Hunde und Pferde des Zirkus Fischer-Starlight, die am Sonntagmorgen tot auf ihrem Außengehege aufgefunden wurden, sind laut ersten abschließenden Obduktionsergebnissen durch einen starken Stromschlag getötet worden.
Dies bestätigt Vizelandrat Matthias Schimpf gegenüber unserer Zeitung.
„Die Obduktionsergebnisse sind soweit abgeschlossen. Die Todesursache ist äußerst wahrscheinlich ein Blitzschlag. Es gibt keine Hinweise auf virologische oder toxikologische Einwirkungen“, sagt Schimpf. Nichtsdestotrotz seien weitere Untersuchungen in Auftrag gegeben worden.
Die endgültigen Ergebnisse würden in zwei Wochen vorliegen.
Bilder ersparen wir uns an dieser Stelle lieber. Gerade weil ich mich mit dem Thema "Zirkustragödien" befasst habe, uns aus Mitgefühl, möchte ich zum Spenden aufrufen. Ich selbst habe bereits gespendet, dort wird sicherlich jeder Cent gebraucht. Die getöteten Tiere waren unersetzlicher Teil der Zirkusfamilie, aber sie sind auch die Stars des Zirkusses gewesen. Die Gemeinde Wald-Michelbach hat ein Spendenkonto eingerichtet: 
IBAN DE55 5095 1469 0001 0781 10
BIC HELADEF1HEP (Sparkasse Starkenburg)
Kennwort: Zirkus Fischer

Freitag, 5. September 2014

Post!

Über Post freue ich mich immer. Gestern erreichte mich eine super-nette und handschriftlich verfasste Einladung aus dem DuMont-Verlag, eine ihrer Autorinnen auf der Buchmesse zu treffen. Für so viel Mühe möchte ich mal Danke sagen. Ich habe mich sehr über diese Karte gefreut und hoffe, dass ich es zeitlich einrichten kann!
100_8667

Sonntag, 31. August 2014

Die Welt der Erwartungen

damwJa, ich konnte nicht anders! Nachdem mir allerorten der Mund wässrig gemacht worden ist, habe ich "Die Achse meiner Welt" von Dani Atkins kaufen, in einem Rutsch lesen und mir selbst ein Bild machen müssen. Ich sage es gleich vorweg: Der geübte Leser wird das Ende schnell erraten, ich persönlich hatte noch eine ganz andere (spirituellere) Idee dafür, aber dennoch habe ich Tränen wegblinzeln müssen!
Ganz ehrlich hatte ich mir die Geschichte zum Einen emotionaler vorgestellt, zum Anderen aber auch irgendwie spektakulärer, da sooooo ein großer Hype darum veranstaltet wurde. Nun, so ist es, wenn man große Erwartungen aufbaut. Dennoch habe ich das Buch wirklich sehr gemocht. Es ist, trotz allem, eines dieser Bücher, die man nur ungern wieder aus der Hand gibt, wenn man einmal mit dem Lesen begonnen hat. Die Handlung um die 23-jährige Rachel und ihre Clique wird sozusagen "doppelt" erzählt, frei nach der Frage: Was wäre, wenn etwas in der Vergangenheit anders verlaufen wäre. Dann aber kommt eine Wendung, die verhältnismäßig leicht zu erahnen ist. 
Was hier so negativ klingt ist vor allem die Enttäuschung über zu große Erwartungen meinerseits. Der Roman ist dennoch ein absoluter Tipp meinerseits, aber seid bitte nicht so enttäuscht wie ich - das ist leider dem Buch gegenüber unfair. Besonders niedlich ist der von der Autorin mitgegebene Text über die Entstehung des Romans! :)

Die Achse meiner Welt, Knaur

ISBN: 978-3-426-51539-6

Der Schauspieler von nebenan

100_8648Biografien lese ich nicht so gerne. Oft sind die selbstdarstellerisch, prollig oder angebrisch - oder alles zusammen. Als der Schauspieler Uwe Ochsenknecht jedoch kürzlich seine Biografie "Was bisher geschah" veröffentlichte, wusste ich, die möchte ich lesen. Aus dem einfachen Grund, dass ich ihn als Schauspieler sehr gerne sehe. Das verdanke ich meiner Mutter. Zusammen haben wir ihn oft spielen sehen. Als ich das Buch letztlich bekam, riss es sich meine Mutter zuerst unter den Nagel. Und sie mochte es sehr. 
Ich also musste mich mit dem Lesen gedulden. Dann aber endlich war es so weit und ich war erleichtert, dass Ochsenknechts Biografie alles andere ist als selbstdarstellerisch, prollig oder angebrisch! Sein Buch macht ihn umso sympathischer. Den Mannheimer kann er nicht leugnen, ebenso wenig, dass er tatsächlich Kult ist. 
Offen und wirklich privat, aber nie zu intim oder ausufernd schildert der Schauspieler Einblick in sein Leben - von der Kindheit bis heute. Und dabei macht er klar: Was bisher geschah ist erst der Anfang! Endlich einmal eine Biografie, die den wahren Menschen zeigt. Nicht nur für Fans des Schauspielers ein Muss. Es ist vielleicht keine hochtrabende Lektüre, aber ein Buch über einen Menschen - und das lohnt allemal! 

Uwe Ochsenknecht

Was bisher geschah, luebbe

ISBN: 978-3-7857-2485-9